Fahrschule

Detlef Mußdorf

 

fahrschule-mussdorf@web.de

Tel.: 0171/1967107

Büro: 0151/18511688

 

TOP Ausbildung + TOP Atmosphäre + TOP Konditionen

EU-Berufskraftfahrer Qualifikation und Weiterbildung

Modulschulung nach BKrFQG: in Köthen.

Neue Schulungstermine für BKrFQG

 

 

 .

Modul: 1, 2, 3, 4, 5

Uhrzeit: 08:00 Uhr

Ort: Köthen Fahrschule - Merziener Str. 21

 

 

Datum : 25.01.2020

Modul: 2

Uhrzeit: 08:00 Uhr

Ort: Köthen Fahrschule - Merziener Str. 21

 

Datum : 29.02.2020

Modul: 3

Uhrzeit: 08:00

Ort: Köthen Fahrschule - Merziener Str. 21

 

Datum : 14.03.2020

Modul: 4

Uhrzeit: 08:00

Ort: Köthen Fahrschule - Merziener Str. 21

 

 

Datum :04.07.2020

Modul: 5

Uhrzeit: 08:00

Ort: Köthen Fahrschule - Merziener Str. 21

 

 

Datum :

Modul: 1

Uhrzeit:

Ort: Köthen Fahrschule - Merziener Str. 21

 

 

 

 

Die Weiterbildungsmodule

Alle älteren LKW- und Busfahrer, die Ihren Führerschein schon seit vielen Jahren besitzen, müssen alle 5 Jahre durch eine Weiterbildung ihr Wissen auffrischen. Diese müssen bis zum 10.09.2014 absolviert sein.
Die Weiterbildung beinhaltet 35 Stunden á 7 Std. mit folgenden Modulen:

Modul 1: Eco-Training

Modul 2: (Sozial-)Vorschriften für den Güterverkehr

Modul 3: Sicherheitstechnik und Fahrsicherheit

Modul 4: Schaltstelle Fahrer: Dienstleister, Imageträger und Fahrer

Modul 5: Ladungssicherung

Bußgeld für BKF ohne Schlüsselzahl 95

hier ein Auszug aus dem neuen Bußgeldkatalog!

"Fährt ein Fahrer im Güterkraft- oder Personenverkehr zu gewerblichen Zwecken ohne die Schlüsselzahl 95 beziehungsweise ohne absolvierte Grundqualifikation und/oder Weiterbildung, muss er mit einem Bußgeld (§9 BKrFQG) in Höhe von bis zu 5.000 Euro rechnen."

"Wird eine Fahrt ohne ausreichende Qualifikation beziehungsweise vor Erreichen des Mindestalters für die jeweilige Fahrzeugklasse durchgeführt, so wird dies mit 50 Euro (bei Fahrlässigkeit) oder 100 Euro (bei Vorsatz) je Arbeitsschicht bestraft"

Weiterbildung für Berufskraftfahrer gemäß § 4 Abs.2 BKrFQG

Für die Weiterbildung sind 35 Stunden Schulung in Einheiten von mindestens 7 Zeitstunden (zum Beispiel 5 mal 7 Stunden) vorgesehen.

Es gibt in der Weiterbildung keine Prüfung.

Als Nachweis der Weiterbildung wird dem Fahrer, wenn er die entsprechenden Teilnahmebescheinigungen vorlegt, die Schlüsselzahl 95 in den Kartenführerschein eingetragen.

Die erste Weiterbildung nach BKrFQG ist zu absolvieren:

  • für Busfahrer bis einschließlich 9. September 2013,
  • für Lkw-Fahrer bis einschließlich 9. September 2014.

 

 

 

Inhalt der Module

 

 Modul 1 - ECO Training

 

Eine wirtschaftliche Fahrweise wirkt kostendämpfend, und das nicht allein durch sinkenden Kraftstoffverbrauch, sondern auch durch geringeren Verschleiß. Mit Eco–Trainings können so erhebliche Einsparpotenziale realisiert werden.

  • Voraussetzung für wirtschaftliches Fahren: Die technische Wartung
  • Notwendigkeit von Abgasnachbehandlungssystemen
  • Technik zur Unterstützung wirtschaftlichen Fahrens
  • Analyse der Fahrwiderstände
  • Eco- Fahrphilosophie
  • Alternative Kraftstoffe
  • Fahrer-Motivation zu wirtschaftlichem Fahren
  • Wirtschaftlichkeitsrechnung

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 

Modul 2 - (Sozial)-Vorschriften für den Güterverkehr

 

Kenntnisse zu den allgemeinen und sozialrechtlichen Vorschriften sind nicht nur Voraussetzung, um rechtlich auf dem aktuellsten Stand zu sein, sondern auch wichtig, um im Fahrerinteresse die Gefahren zu senken.

  • Allgemeine Vorschriften für den Güterverkehr
  • Die sozialrechtlichen Rahmenbedingungen und deren Vorschriften zu Lenk- und Ruhezeiten, zum digitalen und analogen Kontrollgerät sowie zu den damit verbundenen Mitführpflichten gemäß EG- und AETR-Richtlinien sowie dem Arbeitszeitgesetz.
  • Auffrischung von Verkehrsregeln sowie neue Vorschriften zu Handy-Benutzung, Mautausweichverkehr, Personen im Laderaum, Anschnallpflicht und Reißverschlussverfahren sowie neuer Verkehrszeichen


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 

 Modul 3 - Sicherheitstechnik und Fahrsicherheit

 

Der richtige Umgang mit immer höheren Standards an Sicherheitstechnik in modernen Bussen macht es für den Fahrer unumgänglich, sich stets weiterzubilden. Kenntnisse dazu und zum Verhalten in Grenzsituationen werden in diesem Modul behandelt.

  • Fähigkeit zu richtiger Einschätzung der Lage bei Notfällen
  • Kenntnisse der technischen Merkmale und Funktionsweisen der Fahrzeugsicherheitsausstattung
  • Hinweise auf praktische Sicherheitsübungen
  • Kraftübertragung und Bremsmethoden
  • Kurvenfahren (unter- bzw. übersteuern)

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 

Modul 4 - Schaltstelle Fahrer: Dienstleister, Imageträger, Profi

Auftreten, Kommunikation und Verhalten des Fahrers beeinflussen das Ansehen eines Unternehmens und dessen Erfolg. Das Modul zeigt mit Hilfe von zahlreichen Beispielen Möglichkeiten auf, wie der Fahrer aktiv dazu beitragen kann, dem Unternehmen ein positives Bild zu verleihen.

  • Der Fahrer als Imageträger des Unternehmens
  • Kommunikationspartner des Fahrers
  • Unterschiedliche Rollen des Fahrers
  • Fähigkeit, Gesundheitsschäden vorzubeugen

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 

Modul 5 - Ladungssicherung

Unzureichende Ladungssicherung ist eine der Hauptursachen für schwerste Unfälle. Wie Fahrer ihre Ladungen richtig verladen und verzurren, erfahren sie in diesem Modul.

  • Kenntnisse über die wirkenden Kräfte während der Fahrt
  • Einsatz der Getriebeübersetzung entsprechend der Fahrzeugbelastung und des Fahrbahnprofils
  • Berechnung der Nutzlast und des Nutzvolumens
  • Richtige Verteilung der Ladung
  • Auswirkung der Überladung auf die Achse
  • Fahrzeugstabilität und Schwerpunkt
  • Arten von Verpackungen und Lastträgern
  • Feststell- und Verzurrtechniken
  • Richtige Verwendung der Zurrgurte